Welcome to our special guests!

Dieses Jahr sind dabei:

JACEK LUSIŃSKI ist Absolvent der Filmhochschule in Lodsch. Als Regisseur und Drehbuchautor beschäftigte er sich v. a. mit Dokumentationen und Musikvideos. Sein erster Spielfilm PIKSELE (2010) brachte ihm bereits große Popularität ein. CARTE BLANCHE wurde mehrfach auf internationalen Filmfestivals mit Preisen ausgezeichnet, er bekam u.a. den “Jury Grand Prix” in Shanghai und eine besondere Auszeichnung in Sao Paulo. Lusiński veröffentlichte ebenfalls ein Buch zum Film.
Michael_Pause_Festivalgäste
Foto: privat
MICHAEL PAUSE leitet seit 1998 die Redaktion der Fernsehsendung „Bergauf – Bergab“ des Bayerischen Rundfunks. Der Sohn des Schriftstellers und Bergsteigers Walter Pause gilt als einer der bekanntesten deutschen Outdoor-Journalisten. Seit seinem Studium der Politik- und Kommunikationswissenschaften arbeitet er als Journalist, Rundfunksprecher, Buchautor (u.a. „Die Münchner Hausberge“) und Filmemacher. Rund zwanzig Jahre lang leitete er ein Redaktionsbüro, das die Zeitschrift „Berge“ und das „ADAC Ski Special“ produzierte. Außerdem ist er künstlerischer Direktor des 2003 gegründeten Internationalen Bergfilmfestivals Tegernsee (www.bergfilm-festival-tegernsee.de).
HERMANIAK

Kochtopfdeckel und Kinderspielzeug-Sounds generieren vertrackte Beats, sphärische Hang-Drum Klänge wechseln sich mit Analog-Synthesizer-Gegnarze, Saxophon-Licks werden zu Bläsersätzen gelooped, Balkan Grooves verwandeln sich in House Beats. Hermaniak vermischt alle Genres in seiner Live-Looping-Maschine und seinem Instrumentarium aus Saxophonen, Schlagzeug, Percussions, Synthesizern, Flöten und alles was sonst noch Schallwellen produziert. Live Looping wird dabei nicht bloß als Effekt sondern als kompositorische Komponente betrachtet, um aus verschiedensten Sounds und Rhythmen ein einzigartiges Klanguniversum zu schaffen.

Hermaniak verwöhnt euch musikalisch auf der Cinepol-Festivalparty, Samstag, den 28. November um 23:00 Uhr in Import-Export. Unterstützt wird er dabei von Michael Fischer, der mit seinen Drums und Percussions für das nötige Fundament sorgt.

JOACHIM HOFER erstellt seit 2004 computergenerierte Videos. Mit seinen abstrakten Kurzfilmen, die er innerhalb der Gruppen „mostly harmless“, Nuance und Keyboarders erstellt, gewann er Preise bei diversen europäischen Computerkunst Festivals. Daneben hat er Videoinstallationen für mehrere Projekte am Pathos Transport Theater und am i-camp/Neues Theater München konzipiert und realisiert (zuletzt mit Förderung des Kulturreferats München für “Bruder Sense und Frau U” im März 2015).

Seit 2012 ist Joachim Mitglied in Hermaniak, wo er für die Live-Visuals zuständig ist.

 
Über Live Programming:
Live Programming von Visuals ist eine junge Kunstform, bei der während der Performance Algorithmen programmiert werden, die Videos in Echtzeit generieren. In der Regel können die Zuschauer dabei sowohl die generierten Effekte als auch den Quellcode sehen, den der Künstler schreibt. Da die Erzeugung der Visuals hohe Ansprüche an die Rechenleistung des Computers stellt, sind derartige Performances technisch erst seit wenigen Jahren möglich. Obwohl die Szene noch klein ist, gewinnt sie stetig an Bedeutung und bei einigen internationalen Computerkunst Festivals ist Live Programming bereits fester Bestandteil des Programms. Für seine Auftritte benutzt Joachim selbst erstellte Algorithmen und von ihm für diesen Zweck geschriebene Software-Tools. Dadurch sind seine Performances weltweit einzigartig.

ÜBRBTR [RAUMKOMMANDO]
ÜBRBTR [RAUMKOMMANDO] steht für Übergangsbetrieb, ein Zwischenstadium, ein musikalischer Mix zwischen Genres. Musikalisch geprägt und zu Hause in Berlin, München und Beirut bewegen sich seine Sounds auf einer elektronischen Basis zwischen Funk & Soul Elementen über arabisch angehauchte Melodien & Rhythmen.

https://soundcloud.com/uebergangsbetrieb